Vielleicht ist es dem Einen oder Anderen schon aufgefallen. Merkwürdige Landing-Pages und Videoseiten sprießen aus dem Boden und verteilen sich in Sekundenschnelle über Facebook. Diese Seiten wollen Sie nicht etwa bespaßen oder Ihnen interessante Videos bereitstellen – Es geht lediglich darum in einer Art von Schneeballsystem das Video über das Social Network Facebook zu vertreiben.

Wie das funktioniert? Eigentlich ganz einfach. Sie sind bei Facebook angemeldet und sehen einen Titel wie z.B. „DSDS Skandal Sarah & Pietro heimlich gefilmt“ mit einem Vorschaubild ähnlich wie denen, die Sie angezeigt bekommen, wenn einer Ihrer virtuellen Freunde ein Video von Youtube teilt. Die Titelauswahl der angeblichen Videos ist immer sehr anreizend, sodass die Hemmschwelle auf den Link zu klicken so gering wie möglich gehalten wird.

Was passiert nun im Hintergrund? Sie gehen auf den besagten Link. Als erstes öffnet sich jede Menge Werbung (Es sei denn Sie haben das AdBlock Plus Plugin installiert). Wenn Sie sich von der Werbung befreit haben, sehen Sie einen Player, der meistens genauso aussieht wie der Player von YouTube. Was die meisten jedoch nicht wissen ist, das es sich hierbei gar nicht um einen Player handelt sondern lediglich um ein Bild, das so aussieht wie die typischen Player. Wenn Sie jetzt auf den Play-Button dieser besagten „Player“ klicken, dann fällt Ihnen auf, das im ersten Schritt rein gar nichts passiert. Wobei eigentlich doch – Denn in diesem Moment haben Sie das Video automatisch bei Facebook als „Gefällt mir“ markiert und alle Ihre Freunde bekommen das „Video“ angezeigt. Bei den etwas besser gefakten Player, startet beim 2. Mal klicken auf den Play-Button dann auch wirklich das Video und der Benutzer wundert sich gar nicht mehr, da er ja bereits ziemlich fehlertolerant ist, schließlich spinnt Facebook ja auch alle 2 Stunden rum.

Wie das ganze funktioniert? Eigentlich ganz einfach – Der „Gefällt mir“-Button wird unsichtbar auf den Play-Button des „Players“ gelegt. Das ganze erfolgt mit Hilfe der CSS-Eigenschaft „display: none“. Dann wird der „Gefällt-mir“-Button mit Hilfe von „position: relative“ genau über den Play-Button des Players positioniert. Den meisten Benutzern fällt das natürlich nicht auf.

Welchen Sinn das ganze hat? Eigentlich sehr einfach nachvollziehbar. Die Betreiber dieser Websites generieren innerhalb kürzester Zeit jede Menge Klicks. Klicks sind im Internet gleichbedeutend mit Geld. Dazu wird noch jede Menge lästige Werbung geschaltet, die auch noch weggeklickt wird (das sorgt dann für die Vergütung, da zur Kenntnis genommen), um das Video so schnell wie möglich anzuschauen.

Nicht nur das die Websites betrügen, oftmals wird noch nichtmal ein Impressum eingerichtet. Als Beispiel für eine solche Masche, kann folgende Seite angebracht werden:

http://dsds-magazin.info/sp/

Diese Seite ist betrügerisch ganz weit vorne. Nicht nur der Umstand des Facebook-Betruges. Nein es werden auch noch jede Menge Markenrechte verletzt. Den Betreiber der Seite kann man recht einfach ausfindig machen.

Also schauen Sie in Zukunft lieber doppelt hin, wenn wieder ominöse Videos auf Facebook geteilt werden!

veröffentlicht in: Webdesign Blog 3 Kommentare

Bilder zu diesem Artikel

3 Kommentare zu Die Facebook „Gefällt mir“ ...

  1. Ich sagt:

    Warum kann man hier nicht gefällt mir klicken um das mal bekannt zu machen? oO

  2. Manuel sagt:

    hihi und gleich mal 108 Klicks,

    Ich erhöhe mal auf 109 🙂

Eine Antwort hinterlassen